Bürgerverein Bürger gegen Fluglärm e.V. - News / Artikel vom Verein / Anzahl der Nachtflüge in Düsseldorf so hoch wie noch nie

http://www.laerminosterath.de/index.php?area=1&p=news&newsid=944


Sie befinden sich hier:  Startseite / News / Artikel vom Verein
Anzahl der Nachtflüge in Düsseldorf so hoch wie noch nie
Anzahl der Nachtflüge in Düsseldorf so hoch wie noch nie Die Presse berichtete über die unrealistischen Planungen der Airlines am Düsseldorfer Flughafen, die eine wesentliche Ursache für die regelmäßigen Verspätungen und die inzwischen täglichen Nachtflüge sind. Das reflexartige Abstreiten ließ nicht lange auf sich warten.
 
 
 
 




Anzahl der Nachtflüge in Düsseldorf so hoch wie noch nie

Die Presse berichtete über die unrealistischen Planungen der Airlines am Düsseldorfer Flughafen, die eine wesentliche Ursache für die regelmäßigen Verspätungen und die inzwischen täglichen Nachtflüge sind (http://www.buergergegenfluglaerm.de/index.php?showfile=1&fid=608&p=downloads&area=1&categ=16 ). Als Nachtflüge werden die Starts nach 22 Uhr und die Landungen nach 23 Uhr bezeichnet.

Nachdem der Monat Juni mit 509 Nachtflügen eine noch nie dagewesene Lärm- und Abgasbelastung erreicht hat, wurde diese im Juli mit 329 Nachtflügen nahtlos fortgesetzt. Seit April 2016 gab es keine einzige Nacht, in der regelkonform geflogen wurde.



 

Trotzdem werden die vorgenannten Flugbewegungen im Rahmen der bestehenden Verspätungsregelungen großzügig geduldet und darüber hinaus durch zahlreiche Ausnahmegenehmigungen ermöglicht. Dagegen hilft nur, sich massiv beim Flughafen, bei der Bezirksregierung, bei den Politikern und bei der Presse zu beschweren. Lassen Sie sich deshalb regelmäßig über Starts und Landungen außerhalb der Betriebszeit informieren, eine Mail an Georg.Regniet.BgF@gmx.de genügt.

Kaum einen Tag später kamen dann auch die reflexartigen Antworten der Lufthansa (kompletter Unsinn, Ursache seien vielmehr Wetterereignisse, Streiks in anderen Ländern oder allgemein die Flugsicherung). Die Air Berlin betonte, ihre Flüge würden nach den gesetzlichen Vorgaben durchgeführt, das Nachtflugverbot [was es in Düsseldorf gar nicht gibt] würde eingehalten und ansonsten wäre der Luftraum um Düsseldorf generell überlastet (d.h. die Flugsicherung ist schuld). Die Flugsicherung betont, dass es keine flugsicherungsbedingten Verspätungen gäbe und auch keine personellen Engpässe, weder in Düsseldorf noch in der Zentrale. (http://www.buergergegenfluglaerm.de/index.php?showfile=1&fid=609&p=downloads&area=1&categ=16 )

Fazit: Es ist angeblich mal wieder keiner gewesen und man schiebt möglichst die Schuld auf andere. Wahrscheinlich bilden die BÜRGER GEGEN FLUGLÄRM sich die ganzen Ungereimtheiten nur ein. ... Wenn da nicht der Flughafenkoordinator der Bundesrepublik Deutschland in den letzten Monaten selbst schon über unkoordinierte Flüge und auffallende Verspätungen der Airlines in Düsseldorf gestolper wäre. Mal sehen, was bei seiner Untersuchung der Vorfälle herauskommt.


DruckenDrucken | 10.08.2016, 14:16:00 | lehe